METAR

 

 

ATISGAFORLL-SWCMETARTAFSIGMET
Home 
Flugsport 
Meteorologie 
Wetterberatung 
METAR 

 

Hier erfahren Sie etwas über

METAR

METAR (Meteorological Aerodrome Routine Weather Report) ist eine standardisierte Bodenwettermeldung in Kurzform, in der Flughäfen weltweit ihre Wettermeldungen verbreiten. Das Format ist durch die ICAO (International Civil Aviation Organization) weitgehend standardisiert, allerdings gibt es Besonderheiten oder Erweiterungen für spezielle Zwecke. Zu beachten ist, daß es sich bei METARs um Wettermeldungen, also Beobachtungen des realen Wetters, und nicht um Wettervorhersagen handelt. Sie informieren folglich nur über die Wettersituation in der Vergangenheit und enthalten somit die konkrete Wetterbeobachtung an einem Flughafen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die codierte Meldung gilt daher auch nur für den Bereich des Flughafens und enthält am Ende eine Landewettervorhersage (TREND), die für 2 Stunden gültig ist. Danneben gibt es noch Sondermeldungen (SPECI), die erstellt werden, wenn das aktuelle Wetter deutlich von der letzten Routinewettermeldung abweicht.

Der verwendete METAR-Schlüssel ist speziell für die Luftfahrt bestimmt und zeichnet sich durch leichte Lesbarkeit aus. Er ermöglicht es den Piloten, die wesentlichen Wetterinformationen sofort selbst aus den Meldungen zu entnehmen. Gleichwohl bedarf es durchaus einiger Übung, um METARs flüssig lesen zu können. 

METAR-Meldungen werden halbstündlich (H+20 und H+50, z.B. 0020, 0050, 0120, 0150 usw.) von der Flugwetterwarte des Flughafens erstellt und über ATIS, VOLMET oder über das Internet verbreitet.

METAR-Meldungen können vom DWD über pc_met oder z.B. kostenlos von der NOAA-Homepage abgefragt werden.

 

Aufbau einer METAR-Meldung

METAR und SPECIs setzen sich aus bestimmten Schlüsselgruppen für die Meldung der meteorologischen Parameter zusammen. Inhalt und Reihenfolge sind von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organization) verbindlich festgelegt. Die Ausgabe erfolgt gemäß dieser Systematik in codiertem Text nach dem Muster:
CCCC   DDGGggZ   dddffGfmfmKT   VVVVDv   RDRDR/VRVRVRVRi   w'w'   NSNSNShShShS(cc)   T' T' / Td' Td'   QPHPHPHPH

Die eigentliche Flugplatzwettermeldung enthält am Ende zusätzlich noch eine Landewettervorhersage, den TREND. Darin werden flugbetrieblich signifikante Änderungen eines oder mehrerer Wetterelemente - Bodenwind, horizontale Sichtweite am Boden, gegenwärtiges Wetter, Bewölkung - in ebenfalls codierter Form beschrieben. Der TREND ist für die nächsten 2 Stunden gültig und gibt zusammen mit der Flugplatzwettermeldung Auskunft über die bei der Landung am jeweiligen Flugplatz zu erwartenden Wetterbedingungen.

METAR-Meldungen sind danach in folgenden Gruppen aufgebaut:
Sendekopf   Wind   Sicht   Landebahnsicht   Wetter   Wolken   Temperatur/Taupunkt   Luftdruck   Landewettervorhersage

Ein METAR sieht dann beispielsweise so aus:
METAR EDDS 081620Z 29010KT 9999 FEW040TCU 09/M03 Q1012 NOSIG

Man erkennt sofort die einzelnen Blöcke der METAR-Meldung. Einige davon müssen genau einmal vorhanden sein, andere sind optional, wieder andere dürfen mehrfach vorkommen. Wichtig ist aber stets die vorgegebene Reihenfolge.

 

METAR-Code

Die einzelnen Code-Gruppen besitzen folgende Bedeutung:

Schlüssel

Beispiel

Erklärung

Code

METAR

Art der Meldung (Kennwort)

CCCC

EDDS

ICAO-Ortskennung des Flughafens (4 Buchstaben); nicht zu verwechseln mit dem IATA-Code des Flughafen aus 3 Buchstaben
hier
: Stuttgart

DDGGggZ

0920Z

Beobachtungszeit; zunächst wird vom Datum nur der Tag des aktuellen Monats angegeben, weil die verbreiteten Wettermeldungen stets aktuell sein müssen. Der Monat und das Jahr werden daher nicht angegeben. Danach folgt die Uhrzeit in 4 Ziffern in UTC, der Weltzeit (nicht Lokalzeit). Diese wird als Zulu-Time bezeichnet, dafür steht das abschliessende Z. Um unsere Lokalzeit zu erhalten, muss man der Zulu-Time im Winter 1 Stunde, im Sommer 2 Stunden hinzufügen.
hier
: 08. des laufenden Monats, 09.20 Uhr Zulu-Time = 0920 UTC

dddffGfmfmKT

24015G30KT

Windrichtung und Windgeschwindigkeit sowie ggf. Spitzenböen.

G

Böen (gusts); Angabe nur bei Wind > 10 kt vom Mittelwert

VRB

variabel (variable)

Im Windblock steht somit in den ersten 3 Ziffern die Windrichtung, angegeben in Grad. Die folgenden 2 Zahlen geben die die Windgeschwindigkeit in Knoten (kt, ein Knoten entspricht 1,852 km/h) an. Dem Wert für die Windgeschwindigkeit kann noch ein weiterer Wert für Böen folgen, abgetrennt durch den Buchstaben G.
hier
: Wind 240° mit 15 kt und Böen bis 30 kt

Wenn sich die Windrichtung in kurzer Zeit stark ändert, steht anstelle der 3-stelligen Zahl die Buchstabenfolge VRB für variabel, ggf. gefolgt von der 2-stelligen Angabe der Windgeschwindigkeit. VRB08KT steht also z.B. für variabele Windrichtung mit 8 kt.
Alternativ kann bei variabler Windrichtung mit klarer Hauptrichtung ein zusätzlicher Block aus zwei 3-stelligen Zahlen, getrennt durch ein"V" folgen, der den Schwankungsbereich angibt. 33008KT 310V350 steht dann für Wind aus der Hauptwindrichtung von 330° mit einer Geschwindigkeit von 8 kt, wobei der Wind aber wechselnd aus dem ganzen Bereich zwischen 310° und 350° kommt.

VVVVDv

3500

Bodensicht in Meter; 9999 bedeutet 10 km oder mehr; mit Dv kann die Richtung in einer 8-teiligen Skala angegeben werden, z.B.: N, NE, E ...
Kann durch CAVOK (clouds and visibility ok) ersetzt werden = Sichtweite 10 km oder mehr; kein Niederschlag, Gewitter, Sand- oder Staubsturm, flacher Nebel oder Schneefegen; kein Cb und keine anderen Wolken unter 1.500 m bzw. 5.000 ft über GND); siehe auch bei Bedeckungsgrad
hier: Bodensicht 3.500 m

RDRDR/VRVRVRVRi

R16/0225U

Pistensichtweite in Meter; 9999 bedeutet 10 km oder mehr

R

Piste (runway visual range RVR)

DRDR

Lande- bzw. Startbahn

VRVRVRVR

RVR in Meter

i

RVR-Tendenz; dabei bedeutet

U

zunehmend (upward)

D

abnehmend (downward)

N

keine Änderung (no change)

hier: Piste 16, Sicht 225 m zunehmend

w'w' *

+RA  

beobachtetes, gegenwärtiges Wetter. Dieser Block kann leer sein oder einen (wie im Beispiel), manchmal sogar mehrere Codes enthalten. 

für die Intensität oder Nähe der Wettererscheinung

-

leicht (light)

 

mäßig oder unbestimmt (moderate)

+

 stark (heavy)

VC

in Flugplatznähe (in the vicinity) = Auftreten der Wettererscheinung nicht direkt am Flugplatz, sondern im Umkreis bis 8 km

für die Art der Wettererscheinung

BC

Schwaden (patches) = einzelne unregelmäßig verteilte Schwaden bedecken Teile des Flugplatzes

BL

treiben (blowing) = so gekennzeichnete Wettererscheinungen erreichen eine Höhe von 2 m oder mehr

DR

fegen (low drifting) = diese Wettererscheinungen erreichen eine Höhe von weniger als 2m

FZ

gefrierend, unterkühlt (freezing, supercooled)

MI

flach (shallow)

PR

teilweise (partial)

TS

Gewitter (thunderstorm)

SH

Schauer (shower)

für Niederschläge (Bei Niederschlagskombinationen wird die stärkere Niederschlagsart zuerst genannt, z.B. +RASN)

DZ

Sprühregen (drizzle)

GR

Hagel; Körner > 5 mm (hail)

GS

Graupel; Körner < 5 mm (small hail)

IC

Eiskristalle (ice crystals) mit Sichtrückgang auf  5.000 m, z.B.: FU, HZ, DU und SA

PE

Eiskörner (ice pellets)

RA

Regen (rain)

SG

Schneegriesel (snow grains)

SN

Schnee (snow)

für Sichtminderungen

BR

feuchter Dunst (mist) mit Sichteinschränkung auf > 1.000 m und 5.000 m

DU

Staub (dust) mit Sichtrückgang auf  5.000 m, z.B.: FU, HZ, DU und SA

FG

Nebel (fog)

FU

Rauch (smoke) mit Sichtrückgang auf  5.000 m, z.B.: FU, HZ, DU und SA

HZ

trockener Dunst (haze) mit Sichtrückgang auf  5.000 m, z.B.: FU, HZ, DU und SA

PR

teilweise Nebel (partial fog) = zusammenhängendes Nebelfeld bedeckt Teil des Flugplatzes, Restfläche frei

SA

Sand (sand) mit Sichtrückgang auf 5.000 m, z.B.: FU, HZ, DU und SA

VA

Vulkanasche (vulcanic ash)

für andere Wettererscheinungen

DS

Staubsturm (duststorm)

FC

Wolkenschlauch, Tornado oder Wasserhose >> Großtrombe (funnel cloud, tornado or water spout)

PO

Staub/Sandwirbel = Kleintrombe (dust/sand whirls)

SQ

Böen (squalls, gusts)

SS

Sandsturm (sandstorm)

hier: starker Regen

NSNSNShShShS(cc) *

OVC006

Bedeckungsgrad des Himmels mit Wolken. Die Einheit von Wolkenhöhen ist immer ft über GND (GND = Grund).
Die Wolkenart wird nur gemeldet bei
CB    = Cumulonimbus (cumulonimbus) und
TCU  = turmartiger Cumulus (towering cumulus).

Die Wolken werden in den Schichten, in denen sie auftreten, von unten nach oben, angegeben.
Es können bis zu 3 unterschiedlich hohe Wolkenschichten in einer Meldung codiert werden:

  • Die tiefste vorhandene Wolkenschicht wird immer gemeldet.
  • Die 2. in einer einheitlichen Höhe vorhandene Wolkenschicht muß mindestens 3/8 des Firmaments bedecken, um gemeldet zu werden.
  • Die 3. zu berücksichtigende Wolkenschicht muß zusammengenommen mindestens 5/8 des Firmaments bedecken.

Dabei gilt folgende Ausnahme: Wetterwirksame Wolken von vertikaler Mächtigkeit werden der Höhe ihrer Wolkenbasis entsprechend eingeordnet und codiert, auch wenn sie den o.g. Regeln nicht entsprechen. In diesem Fall können dann bis zu 4 Wolkenschichten angegeben sein. Diese Schicht trägt dann den Zusatz "TCU" für towering cumulus (turmartiger Quellwolke) oder "CB" für Cumulonimbus (Gewitterwolke).

Die Angabe der Wolkenuntergrenze erfolgt in 100 ft GND (GND = über Grund).

Beim Bedeckungsgrad werden 4 Stärken unterschieden:

Code

Bedeutung

Achtel

SKC

wolkenlos (sky clear)

 

FEW

gering (few)

1/8 - 2/8

SCT

aufgelockert (scattered)

3/8 - 4/8

BKN

durchbrochen (broken)

5/8 - 7/8

OVC

bedeckt (overcast)

8/8

Wenn Himmel nicht erkennbar (sky obscured) kann mit VV die Vertikalsicht (vertical visibility) in 100 ft-Schritten angegeben werden, z.B. VV002 = Vertikalsicht 200 ft; VV/// steht für keine Vertikalsicht

Der Block kann insgesamt durch CAVOK (clouds and visibility ok) ersetzt werden = Sichtweite 10 km oder mehr; kein Niederschlag, Gewitter, Sand- oder Staubsturm, flacher Nebel oder Schneefegen; kein Cb und keine anderen Wolken unter 1.500 m bzw. 5.000 ft über GND); siehe auch bei Sicht

hier: bedeckt (8/8) mit Untergrenze 600 ft GND

T' T' / Td' Td'

05/03

Temperatur und Taupunkt werden °C angegeben. Bei negativen Temperaturen wird ein M (minus) vorangestellt, z.B.: M02/M04 = Temperatur - 2 °C; Taupunkt - 4 °C 
hier
: Temperatur 5 °C; Taupunkt 3 °C

QPHPHPHPH

Q1012

Luftdruck (QNH) als 4-stellige in hPa; In den USA wird der Luftdruck oft anhand der Quecksilbersäule (in Hundertstel Zoll Quecksilbersäule) angegeben. In dem Fall wird der Zahl anstelle des Q ein A vorangestellt. 
hier
: QNH 1012 hPa

Zusätzliche Angaben

 

REw'w'                = vergangenes Wetter (recent weather) seit letzter Meldung
WS RWY DRDR  = Windscherung (wind shear) für Piste (DRDR = Lande- bzw. Startbahn)
WS ALL RWY     = Windscherung (wind shear) für alle Pisten

Trend

 

Entwicklungsvorhersage für die folgenden 2 Stunden

Code

Bedeutung

TTTTT

Art der Änderung

BECMG

werdend (becoming)

TEMPO

zeitweise (temporary)

NOSIG

keine wesentliche Änderung (no significant change)

 

 

TT

Zeitraum der Änderung

FM

Beginn (von) (from)

TL

Ende (bis) (until)

AT

zur Zeit (at present)

 

 

GGGeGe

Zeitbestimmung mit
GG    = Beginn und
GeGe = Ende des Änderungszeitraumes in vollen Stunden (UTC) bzw.
GGgg = Zeitpunkt einer Änderung

NSW

kein signifikantes Wetter (no significant weather)

NSC

keine signifikanten Wolken (no significant clouds)

SKC

wolkenlos (sky clear)

 

Es können nun auch die bereits oben genannten Angaben zu Wind und Böen (dddffGfmfmKT), Bodensicht (VVVVDv), Wetter (w'w'), Wolken (NSNSNShShShS(cc)) bzw. CAVOK und ggf. RMK für zusätzliche Informationen folgen

Bei der Auswertung einer METAR-Meldung ist zu beachten, daß nicht alle Angaben vorkommen müssen bzw. bei den Wettererscheinungen die Angaben auch kombiniert werden können. So bedeutet z.B.:  +SHSNRA = starker Schneeregenschauer (heavy shower of snow and rain).

Wichtiger Hinweis: Bei den Angaben zur Bewölkung ist zu berücksichtigen, daß nach der ICAO-Definition im METAR nur signifikante Wolken berücksichtigt werden. Eine Bewölkung ist danach aber nur dann signifikant, wenn die Wolkenuntergrenze unterhalb von 5000 ft (AGL) oder unterhalb der höchsten Sektormindesthöhe liegt oder es sich um CB oder TCU handelt. Es kann also z.B. bei NSC, CAVOK oder BKN012 im METAR durchaus der Fall auftreten, daß tatsächlich eine geschlossene Bewölkung oberhalb 5000 ft vorliegt. CAVOK im METAR und in der Umgebung des Platzes ist aus FL075 in der geschlossene Bewölkung (OVC060) nirgendwo eine Lücke als "Loch vom Dienst" zu finden, ist daher eine mißliche Folge der ICAO-Systematik.

 

Beispiele für METAR-Meldungen

METAR EDDS 081620Z 29010KT 9999 FEW040TCU 09/M03 Q1012 NOSIG

Meldung Bedeutung

METAR EDDS

Art der Meldung, hier: METAR; Flugplatzkennung, hier: Flughafen Stuttgart (Echterdingen)

081620Z

Beobachtungszeitpunkt = 08. des Monats, 1620Z = 16:20 UTC, also 17:20 MEZ bzw. 18:20 MESZ

29010KT

Windrichtung bezogen auf rechtweisend Nord (= 290°, also WNW) und Windgeschwindigkeit (= 10 kt)

9999

Sichtweite am Boden in m (= 10 km oder mehr); nicht zu verwechseln mit Pistensichtweite (RVR)!

FEW040TCU

Bewölkung: Bedeckungsgrad (FEW = 1/8 bis 2/8), Höhe der Wolkenuntergrenze (040 = 4.000 ft über Grund), Art (TCU = towering cumulus)

09/M03

Temperatur (9 °C) und Taupunkt (M steht für negative Werte, also -3 °C)

Q1012

QNH 1012 hPa = der am Platz herrschende Luftdruck nach der Standardatmosphäre reduziert auf Meereshöhe beträgt 1012 hPa

NOSIG

"No significant change" = Vorhersage für die nächsten zwei Stunden

 

METAR EDDM 150750Z 19008KT 9000 FEW009 SCT050 02/02 Q1000 TEMPO 7000

Meldung Bedeutung

METAR EDDM

Art der Meldung, hier: METAR; Flugplatzkennung, hier: Flughafen München

150750Z

Beobachtungszeitpunkt = 15. des Monats, 0750Z = 07:50 UTC, also 08:50 MEZ bzw. 09:50 MESZ

19008KT

Windrichtung 190°, Windgeschwindigkeit 8 kt)

9000

Sichtweite am Boden in m = 9.000 m

FEW009 SCT050

Bewölkung: Bedeckungsgrad FEW = 1/8 bis 2/8, Höhe der Wolkenuntergrenze 009 = 900 ft über Grund
nächste Wolkenschicht SCT = aufgelockert 3/8 bis 4/8. Untergrenze 5.000 ft GND

02/02

Temperatur 2 °C, Taupunkt 2 °C (d.h. spread = 0, also Gefahr der Nebelbildung

Q1000

QNH 1000 hPa

TEMPO 7000

zeitweise Sicht 7.000 m

 

 

Weitere Informationen zu METAR gibt es auf der Website des DWD als Bröschüre "METAR_TAF.pdf" zum Download.

Home zurück  Seitenanfang weiter

HomeFlugsportJuraJakobswegDownloadsFeinstaubÜber michImpressumDatenschutzSitemap

zuletzt bearbeitet: 09.03.2021